KONSTRUKTIVE KOMMUNIKATION – Wie Sie aus Mauern Brücken bauen

Ein Grundlagenseminar auf Basis der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

In schwierigen Situationen reagieren wir häufig so, dass im Nachhinein Unzufriedenheit herrscht. Hier die Ruhe zu bewahren und eine wertschätzende Haltung einzunehmen, ist eine echte Kunst. Denn wir sagen vielleicht Dinge, die wir im Nachhinein bereuen oder bleiben sprachlos zurück. Die Mauern um uns werden dann immer dicker und zwischen uns immer höher.

Wie wollen wir miteinander umgehen?
Was wäre, wenn wir diese Mauersteine nutzen können, um Brücken zu bauen und die Geschütze dahinter nicht mehr brauchen?

Haben Sie Interesse daran, aus Kampf, Konkurrenz und dem ermüdenden “Nein!-Doch!”-Ping Pong auszusteigen und stattdessen Kooperation zu erleben?
Möchten Sie sich auf neue Pfade begeben? Dann sind Sie hier genau richtig!

 

Anhand Ihrer selbst mitgebrachten Fallbeispiele aus Ihrem privaten und beruflichen Alltag können Sie die Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation praxisorientiert erlernen.

Inhalte:

☆ Verschiedene Konflikttypen – das eigene Verhalten besser verstehen
☆ Auslöser von Konflikten – Ursachen erkennen
☆ Klarheit herstellen – Beobachten um neu zu sehen
☆ Herausfinden was uns bewegt – Gefühle wahrnehmen
☆ Verbindung finden – über unsere Werte und Bedürfnisse
☆ Neue Wege gehen – Anliegen umsetzen über drei Arten von Bitten
☆ aussichtsreiche Bitten stellen ohne zu manipulieren, drohen oder zu erpressen
☆ “Nein” sagen oder hören – wie dies zu mehr Verbindung und neuen Lösungen führt
☆ raus aus Scham und Schuld
☆ wie Sie zu mehr Gelassenheit und Kraft kommen wenn’s stürmt
☆ Eigene Wut und eigenen Ärger ernst nehmen und zielführend zur Klärung nutzen.
☆ Verlassen der Komfortzone – Veränderung wird möglich, ohne die eigenen Anliegen aufzugeben
☆ Best und Pest Practice Beispiele
☆ Praxisorientierte Fallarbeit mit individuellen Teilnehmeranliegen

Am Ende des Seminars haben Sie einen Weg kennengelernt, der Ihnen hilft:

☆ empathisch mit sich und Ihrem Gegenüber zu sein
☆ eine wertschätzende Haltung einzunehmen
☆ Klar zu werden, worum es Ihnen wirklich geht
☆ Vorwürfe, Kritik und Forderungen nicht persönlich zu nehmen
☆ Gefühle und Bedürfnisse Ihres Gegenübers wahrzunehmen
☆ wieder dialogfähig zu werden
☆ sich offen und ehrlich auszudrücken, ohne andere vor den Kopf zu stoßen
☆ gelassener mit schwierigen Situationen umzugehen
☆ auf Augenhöhe zu gehen, um Win-Win-Lösungen für alle Beteiligten zu finden

 

Dem Seminar liegt ein zutiefst positives Menschenbild und ein hohes Maß an Selbstverantwortung zugrunde: Mitgefühl statt Vorwurf und Kooperation statt Konkurrenz.
Methodisch-didaktische Hinweise:

☆ Damit Ihnen das Lernen Freude bereitet und Sie maximal aufnahmefähig sind, dürfen Sie mit vielen thematisch angebundenen spielerischen Aktivierungen rechnen. (Gerald Hüther, Hirnforscher: “Bewegung und Begeisterung sind Dünger für’s Gehirn”)
☆ Integrierte Achtsamkeitspraxis
☆ Abwechslungsreiche Methoden (so viel Theorie wie nötig, so viel erfahrungsbasiertes Lernen wie möglich; Kleingruppenarbeit, Rollenspiel, Einzelarbeit, Kreativitätstechniken, Aktivierung aller Sinne